Discussion:
Altes Passfoto vergroessern
(zu alt für eine Antwort)
Martin Klaiber
2021-07-07 07:47:33 UTC
Permalink
Hallo,

ein Bekannter von mir möchte Passfotos aus Kindertagen vergrößern
lassen. Die Größe der Fotos beträgt also die üblichen drei mal vier
Zentimeter etwa. Sie sind geschätzt 50 Jahre alt und haben eine Art
Braunton. Es sind monochrome Fotos, aber eben eher braun-weiß als
schwarz-weiß.

Zielgröße der Vergrößerung soll im Bereich 10x15 bis 13x18 liegen.
Besonders scharf sind die Passfotos leider nicht.

Hat jemand von euch Erfahrung mit so etwas?

Was für eine Auflösung muss der Scanner haben?

Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?

Danke und Gruß
Martin
Jochen Petry
2021-07-07 11:29:21 UTC
Permalink
Post by Martin Klaiber
Hallo,
ein Bekannter von mir möchte Passfotos aus Kindertagen vergrößern
lassen. Die Größe der Fotos beträgt also die üblichen drei mal vier
Zentimeter etwa. Sie sind geschätzt 50 Jahre alt und haben eine Art
Braunton. Es sind monochrome Fotos, aber eben eher braun-weiß als
schwarz-weiß.
Zielgröße der Vergrößerung soll im Bereich 10x15 bis 13x18 liegen.
Besonders scharf sind die Passfotos leider nicht.
Hat jemand von euch Erfahrung mit so etwas?
Ja.
Post by Martin Klaiber
Was für eine Auflösung muss der Scanner haben?
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
Ja.
Sehr viel Mehr Details würde ein besserer Scanner auch nicht bringen,
wenn du die Originale schon als "nicht besonders scharf" bezeichnest.

Ich würde die Bilder mit maximaler (physikalischer) Auflösung in Farbe
scannen, um in der Bearbeitung mehr Möglichkeiten zu haben.
Danach dann alle Bilder in SW konvertieren, damit sie "sauberer" und
einheitlich wirken.

Bis dähmnäxt
jochen
--
http://www.jochen-petry.de/
Photo Blog: http://www.jochen-petry.de/aktuelles/
Martin Klaiber
2021-07-07 18:07:34 UTC
Permalink
Post by Jochen Petry
Post by Martin Klaiber
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
Ja.
Sehr viel Mehr Details würde ein besserer Scanner auch nicht bringen,
wenn du die Originale schon als "nicht besonders scharf" bezeichnest.
Prima, danke Dir und Peter für eure hilfreichen Tipps!

Grüße
Martin
Peter.Fronteddu
2021-07-07 17:01:50 UTC
Permalink
Post by Martin Klaiber
ein Bekannter von mir möchte Passfotos aus Kindertagen vergrößern
lassen. Die Größe der Fotos beträgt also die üblichen drei mal vier
Zentimeter etwa. Sie sind geschätzt 50 Jahre alt und haben eine Art
Braunton. Es sind monochrome Fotos, aber eben eher braun-weiß als
schwarz-weiß.
Zielgröße der Vergrößerung soll im Bereich 10x15 bis 13x18 liegen.
Besonders scharf sind die Passfotos leider nicht.
Hat jemand von euch Erfahrung mit so etwas?
Auch ja ;)
Post by Martin Klaiber
Was für eine Auflösung muss der Scanner haben?
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
Mal als Richtwert:

Übliche Druckauflösung ist 300 dpi.
Scan mit 1200 dpi liegt viermal höher, also hast Du als Ausgabegröße 12
cm x 16 cm bei 300 dpi.

Jetzt hat ein 1200 dpi Scanner idR. keine 1200 dpi, man muss nicht 300
dpi bei Druckauflösung erreichen, die Auflösung der Vorlage hab ich
komplett unterschlagen und Nyquist lass ich auch weg. usw. Deswegen
*Richtwert*

Ich hab viele >60 Jahre alte Bildchen in der Größe für familieninterne
Zwecke gescannt und teilweise gedruckt. Sieht überraschend gut aus.
Scanner idR der aus meine Multifunktionsdings Canon MX925 - und der ist
nicht sooo klasse. Reicht trotzdem.

Peter
Luigi Rotta
2021-07-07 18:18:31 UTC
Permalink
Am Wed, 7 Jul 2021 09:47:33 +0200 schrieb Martin Klaiber
Post by Martin Klaiber
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
So du ein Makroobjektiv hast kannst du auch ein Repro machen.
--
Gruss

Luigi

"Dumm geboren, später nichts gelernt und dann alles
wieder vergessen."
Achim Ebeling
2021-07-07 18:46:54 UTC
Permalink
Post by Luigi Rotta
Am Wed, 7 Jul 2021 09:47:33 +0200 schrieb Martin Klaiber
Post by Martin Klaiber
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
So du ein Makroobjektiv hast kannst du auch ein Repro machen.
Frage: Bekommt man damit eine Bessere Qualität als mit einem guten Scanner?
Ich habe nämlich auch einige kleine Bilder, die ich gern etwas größer hätte.
--
Bis denne
Achim
Luigi Rotta
2021-07-08 08:05:02 UTC
Permalink
Am Wed, 7 Jul 2021 20:46:54 +0200 schrieb Achim Ebeling
Post by Achim Ebeling
Frage: Bekommt man damit eine Bessere Qualität als mit einem guten Scanner?
Ich habe nämlich auch einige kleine Bilder, die ich gern etwas größer hätte.
Meine Erfahrung: Ja, auf alle Fälle.

Ich finde, man ist viel flexibler: Kleine Bilder wie Passphotos kann man
bei der Aufnahme vergrössern, mit einer guten Glasplatte kriegt man auch
widerspenstige Vorlange flacher, so man mit polarisiertem Licht zu Rande
kommt ist auch glanzlose Aufnahme möglich, etc. etc.
--
Gruss

Luigi

"Dumm geboren, später nichts gelernt und dann alles
wieder vergessen."
Bernd Mayer
2021-07-07 19:31:45 UTC
Permalink
Post by Luigi Rotta
Am Wed, 7 Jul 2021 09:47:33 +0200 schrieb Martin Klaiber
Post by Martin Klaiber
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
So du ein Makroobjektiv hast kannst du auch ein Repro machen.
Hallo,

ich überlege, ob das auch mit einem smartphone geht oder mit einer
Kompaktkamera, die haben ja gerade bei Makros ihr Vorteile.


Bernd Mayer
Martin Klaiber
2021-07-08 03:07:49 UTC
Permalink
Post by Bernd Mayer
ich überlege, ob das auch mit einem smartphone geht oder mit einer
Kompaktkamera, die haben ja gerade bei Makros ihr Vorteile.
Finde ich schwierig, vorallem die reflexionsfreie, gleichmäßige und
schattenfreie Ausleuchtung. Bei so kleinen Vorlagen ist der Abstand
zur Vorlage ja gering, da wirft alles irgendwie einen Schatten. Und
selbst bei völlig matt wirkenden Vorlagen hat man erstaunlich viele
Reflexionen. Das wundert mich immer wieder.

Und dann die Planlage der Vorlage. Eine Wölbung oder hochstehende
Ecken sieht man in der Aufnahme, entweder durch Unschärfe oder
optische Verzerrungen. Wenn man eine Scheibe benutzt, hat man wieder
mehr Reflexionsprobleme. Vielleicht ginge doppelseitiges Klebeband.

Kamera oder Smartphone sollten auch in ein Stativ, das man für diese
kurzen Aufnahmeabstände entsprechend einstellen kann. Freihand sind
neun von 10 Bildern unscharf. Und frei aus der Hand verkantet man auch
leicht, so dass das Bild trapezförmig wirkt, das merkt man oft erst
nach der Aufnahme. Die Teile des Stativs können umgekehrt wieder die
gleichmäßige Beleuchtung stören.

Kurzum: Wenn erkennbar sein darf oder soll, dass das ein Foto vom Foto
ist, finde ich die Methode ok. Für eine möglichst exakte Kopie finde
ich einen Scanner deutlich entspannter.

Grüße
Martin
Luigi Rotta
2021-07-08 08:21:42 UTC
Permalink
Am Thu, 8 Jul 2021 05:07:49 +0200 schrieb Martin Klaiber
<***@gmx.de>:

--8<-------

Wenn man nicht will, dann geht es auch nicht.

Hier ein paar Repros von verschieden grossen Originalen:

http://www.luigirotta.com/repros/
--
Gruss

Luigi

"Dumm geboren, später nichts gelernt und dann alles
wieder vergessen."
Achim Ebeling
2021-07-08 08:12:41 UTC
Permalink
Post by Bernd Mayer
ich überlege, ob das auch mit einem smartphone geht oder mit einer
Kompaktkamera, die haben ja gerade bei Makros ihr Vorteile.
Das musst Du mir jetzt mal erklären.
Welchen Vorteil hat ein Smartphone oder eine Kompaktkamera, gerade in
der Makrofotografie?
Wie kommst Du darauf?
--
Bis denne
Achim
Bernd Mayer
2021-07-08 09:31:53 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by Bernd Mayer
ich überlege, ob das auch mit einem smartphone geht oder mit einer
Kompaktkamera, die haben ja gerade bei Makros ihr Vorteile.
Das musst Du mir jetzt mal erklären.
Welchen Vorteil hat ein Smartphone oder eine Kompaktkamera, gerade in
der Makrofotografie?
Wie kommst Du darauf?
Hallo,

die brauchen kein teures Makro-Objektiv!

Jedenfalls ist das hier so.

Ist das bei Dir anders?


Bernd Mayer
Luigi Rotta
2021-07-09 18:16:22 UTC
Permalink
Am Thu, 8 Jul 2021 10:12:41 +0200 schrieb Achim Ebeling
Post by Achim Ebeling
Welchen Vorteil hat ein Smartphone oder eine Kompaktkamera, gerade in
der Makrofotografie?
Tiefere Tiefenschärfere.
--
Gruss

Luigi

"Dumm geboren, später nichts gelernt und dann alles
wieder vergessen."
Jochen Petry
2021-07-07 19:56:15 UTC
Permalink
Post by Luigi Rotta
Am Wed, 7 Jul 2021 09:47:33 +0200 schrieb Martin Klaiber
Post by Martin Klaiber
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
So du ein Makroobjektiv hast kannst du auch ein Repro machen.
Ja.
Wenn man einen Reprostativ und mit entsprechender
Beleuchtungseinrichtung betriebsbereit neben dem Scanner stehen hat.

Bis dähmnäxt
jochen
--
http://www.jochen-petry.de/
Photo Blog: http://www.jochen-petry.de/aktuelles/
Johannes Leckebusch
2021-07-07 20:04:58 UTC
Permalink
Post by Jochen Petry
Post by Luigi Rotta
Am Wed, 7 Jul 2021 09:47:33 +0200 schrieb Martin Klaiber
Post by Martin Klaiber
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
So du ein Makroobjektiv hast kannst du auch ein Repro machen.
Ja.
Wenn man einen Reprostativ und mit entsprechender
"... eine ReprostativIn" heißt das heute, gell mal!!!
Post by Jochen Petry
Beleuchtungseinrichtung betriebsbereit neben dem Scanner stehen hat.
Aber den Scanner auch scharfstellen.
--
Johannes Leckebusch - AR3

https://johannes-leckebusch.de/
https://johannes-leckebusch.de/Fotogalerien/index.html
https://foto.ungruen.de/index2.html
https://flickr.com/photos/johannes_leckebusch/
Luigi Rotta
2021-07-08 08:07:11 UTC
Permalink
Am Wed, 7 Jul 2021 22:04:58 +0200 schrieb Johannes Leckebusch
Post by Johannes Leckebusch
"... eine ReprostativIn" heißt das heute, gell mal!!!
DAS Stativ ist sächlich und eigentlich genderideal ungeschlechtlich.
--
Gruss

Luigi

"Dumm geboren, später nichts gelernt und dann alles
wieder vergessen."
Guenther Fischer
2021-07-08 08:44:09 UTC
Permalink
Post by Luigi Rotta
Am Wed, 7 Jul 2021 22:04:58 +0200 schrieb Johannes Leckebusch
Post by Johannes Leckebusch
"... eine ReprostativIn" heißt das heute, gell mal!!!
DAS Stativ ist sächlich und eigentlich genderideal ungeschlechtlich.
Habt ihr Probleme....

Die Fragestellung war doch, ob mit dem vorhandenen Scanner die Aufgabe
lösbar ist. Das ist sie ohne Zweifel.

Warum macht ihr dann so seltsame Vorschläge mit Reprostativ, Makroobjektiv
und Handy?

Und jetzt auch noch eine Glasplatte, die vor dem Handyobjektiv ein Polfilter
benötigt...

Nee, das hört sich so an, als ob ihr dem Mann Probleme machen wollt.

Am Schluß weiß der doch nicht mehr, ob er jetzt Männlein oder Weiblein
ist!
Luigi Rotta
2021-07-09 18:17:40 UTC
Permalink
Am Thu, 08 Jul 2021 10:44:09 +0200 schrieb Guenther Fischer
Post by Guenther Fischer
Die Fragestellung war doch, ob mit dem vorhandenen Scanner die Aufgabe
lösbar ist. Das ist sie ohne Zweifel.
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
Die Antwort ist: Nein.
--
Gruss

Luigi

"Dumm geboren, später nichts gelernt und dann alles
wieder vergessen."
Guenther Fischer
2021-07-09 20:12:30 UTC
Permalink
Post by Luigi Rotta
Am Thu, 08 Jul 2021 10:44:09 +0200 schrieb Guenther Fischer
Post by Guenther Fischer
Die Fragestellung war doch, ob mit dem vorhandenen Scanner die Aufgabe
lösbar ist. Das ist sie ohne Zweifel.
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
Die Antwort ist: Nein.
Wenn das Passbild scharf ist, gebe ich Dir recht. Dann bringt ein Scan z.B.
mit 4800 dpi nochmals viele Details.
Nun kann man natürlich ein unscharfes Bild auch mit höherer Auflösung
scannen/fotografieren. Bei der angestrebten Vergrößerung wird das aber
nicht detailreicher.
Mit einem scharfen Bild hast Du aber recht. Da bringt ein hochaufgelöster
Scan schon deutlich mehr.
Martin Klaiber
2021-07-14 10:33:55 UTC
Permalink
Post by Martin Klaiber
Reicht dafür ein üblicher Flachbettscanner mit 1200 dpi?
Die Fotos sind inzwischen gescannt und vergrößert. Der Scanner hat
vollauf gereicht, obwohl er, wie jemand prognostizierte, tatsächlich
nur 600 dpi hat. Eine weitere Erhöhung der Auflösung hätte aber keine
Qualitätsverbesserung gebracht, das war ganz einfach daran zu erkennen,
dass Fussel, Knicke und Risse im Foto im Scan scharf abgebildet wurden,
wogegen der eigentlich Bildinhalt unscharf war.

Als Vorlage dienten keine Passfotos, wie ursprünglich geplant, sondern
Fotos der Größe 7x10 bis 10x15 cm, aber ähnlich alt (Ende 60er Jahre).
Vergrößert wurden sie auf 20x30 cm. Ausgedruckt wurden sie an einer
der üblichen Kodak Photo-Stationen.

Danke an alle für die hilfreichen Tipps
Martin

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...